• Home

Neuer Braungurt in Paderborn

Sebastian Wendt bestand am 10. März seine Prüfung zum Braungurt im Modern Arnis. Der Arnissador der Jujusu-Abteilung des SC Grün-Weiß bereitete sich mit ihrem Heimtrainer André Dawson umfangreich vor. Die Prüfung fand in Rheine statt und dauerte bis zum späten Abend. Wir gratulieren zu dieser tollen Leistung!

IMG 7993

 

Kinderkurs Selbstverteidigung auf Modern Arnis-Basis: Noch Plätze frei!!!

Modern Arnis ist eine traditionelle Kampfkunst, die ihren Ursprung auf den Philippinen hat. Entwaffnungstechniken sowie andere Möglichkeiten der Verteidigung gegen Angriffe mit und ohne Waffen gehören ebenso zum Repertoire wie auch die waffenlose Umsetzung.2016 09 22 PHOTO 00038817
 
Angepasst auf die kindlichen Bedürfnisse trainiert die neue Gruppe fleißig seit den Sommerferien, um bald die erste Prüfung ablegen zu können.
 
Einige Teilnehmerplätze sind noch frei, interessierte Kinder und natürlich auch Eltern sind jederzeit willkommen.
 
1x wöchentlich, 17.30-18.30h, "Alter" Gymnastikraum des Pelizäeus-Gymnasium, Infos und Anmeldung: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Mobil: 0179/3280297

Kampfkunst kennt kein Handicap: Modern Arnis beim Integratives Sportfest in Paderborn

André Dawsons Inklusionsportgruppe tritt vor 2000 Zuschauern auf

Mehr als 20 Vereine präsentierten am Nachmittag des 21. Dezember 2017 sich, ihre Sportart und viel Herz für ihr Hobby. Anschließend stieg die große Abschlussshow, zu der noch einmal viele weitere Besucher kamen.. Die Ju-Jutsu-Abteilung des SC Grün Weiß Paderborn zeigte mit Schlagstöcken deutlich: „Kampfkunst kennt kein Handicap“.

Zu fetziger Musik zeigte die Gruppe in Form einer Choreographie zunächst die Grundmuster Einzel- und Single-Sinawali, bevor es in die Umsetzung mit Partnern ging. Hier standen dann Drills im Fokus. 1 image 1024 width26 1 image 1024 width25

Trainer André Dawson: „Es wird viel gelacht, aber auch mit Eifer geübt. Jeder bringt sich ein und profitiert von seinem Gegenüber. Das ist gelebte Inklusion, die wir auch immer gerne zeigen.“